Überspringen zu Hauptinhalt
Campinggericht One Pot Reistopf

Campinggericht: Schneller und leckerer One-Pot Reistopf mit Kürbis

„Ich bin heute zu faul zum Kochen.“ Diese Aussage ist von mir häufiger zu hören. Essen finde ich toll, kochen weniger. Deshalb bin ich ein großer Freund von One-Pot Gerichten. So spare ich mir wenigstens ein bisschen Geschirr, das abgewaschen werden muss. Zwischen meinem Partner und mir entbrennt jedoch regelmäßig die Diskussion, was denn nun im Topf landet: Nudeln oder Reis?

Obwohl ich persönlich meistens zu Nudeln tendiere, müssen Reis-Fans keine Sorge haben, zu kurz zu kommen. Das folgende Gericht kannst du in einer Pfanne oder einem Topf zubereiten.

Das benötigst du für zwei Personen:

  • 250 g Reis
  • 250 g Kürbis in ca. zwei Zentimeter Stücke geschnitten, zum Beispiel Butternut oder Hokkaido
  • eine kleingeschnittene Zwiebel und 2 Zehen kleingehackter Knoblauch
  • Öl zum Anbraten
  • ein Teelöffel Tomatenmark
  • 500 ml Wasser oder Brühe
  • zwei bis drei Esslöffel Rosinen
  • Gewürze: Salz, je ein halber Teelöffel Kurkuma, Zimt und Kreuzkümmel.

Die Zubereitung

Dünste zuerst die Zwiebeln im heißen Öl an und füge dann den Knoblauch hinzu. Gib den Reis dazu und brate ihn unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Temperatur an, bis er eine goldgelbe Farbe hat. Nun kommen der Kürbis und die Gewürze dazu. Lass alles ein bis zwei Minuten anbraten, gib dann das Tomatenmark und die Rosinen dazu und lösche mit Wasser oder Brühe ab. Koche alles einmal kurz auf und lasse es anschließend mit geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur köcheln, bis der Reis gar ist (je nach Reis 20 bis 30 Minuten). In dieser Zeit nicht umrühren.

Verfeinern kann du das Gericht, indem du es mit gehackten Kräutern wie gehackter Petersilie oder Minze anrichtest.

Titelbild: (c) Nima Ashoff

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Bitte bewerte diesen Beitrag:

Bei einer Bewertung speichern wir deine IP-Adresse um Mißbrauch zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen