Überspringen zu Hauptinhalt

Podcast: 100. Folge: Womo verkaufen, Gewinnspiel & Buntes


Hinweis: Dieser Beitrag enthĂ€lt Affiliate-Links. Wenn du darĂŒber etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision durch den Anbieter, fĂŒr dich als Kunden wird es jedoch nicht teurer. Wir empfehlen nur Produkte, die wir gut finden. Durch deinen Kauf unterstĂŒtzt du uns darin, weiterhin kostenlose Inhalte fĂŒr dich zu produzieren - vielen Dank dafĂŒr!

Vor fast genau 2 Jahren, am 20. April 2020, sind wir mit unserem Podcast gestartet. Heute feiern wir die 100. Episode und freuen uns riesig ĂŒber eure Treue. Knapp 100.000 Hörerinnen und Hörer folgen uns regelmĂ€ĂŸig, schreiben uns fleißig ihre ThemenwĂŒnsche und Anmerkungen und machen uns zum reichweitenstĂ€rksten Podcast im Campingbereich auf iTunes und Spotify. Vielen Dank dafĂŒr!

In dieser Folge gibt es einen bunten Themenmix:

  • Nele & Jalil konfigurieren gerade ihren neuen Wohnwagen und werden mit diesem Modell gemeinsam mit Fendt an einer Studie arbeiten.
  • Sebastian & Steffi verkaufen ihr Wohnmobil.
  • Sebastian berichtet von kleinen Pannen und gibt Tipps zum Fahrzeugverkauf.
  • Wir beantworten Hörer:innen-Feedback und gehen auf Kritik zur Folge „DĂ€mmen“ ein.
  • Außerdem verlosen wir 2 x unser großes Camping-Handbuch sowie 2 x 2 Emaille-Tassen mit CamperStyle-Logo. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schick uns einfach eine Mail mit dem Betreff „Gewinnspiel Folge 100“ an podcast@camperstyle.de, schreib rein, welches Produkt du gerne gewinnen wĂŒrdest und beantworte folgende Frage: Was war das Wichtigste, was du aus unserem Podcast gelernt hast? Einsendeschluss ist Samstag, 14. Mai 2022, 23.59 Uhr.

Abonniere gerne unseren Podcast, damit du immer up-to-date bist. Das kostet dich nichts und wir freuen uns ĂŒber jede:n neue:n Abonnent:in.

Unser Camping-Buch kaufen

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Nach mehrfachem Schriftwechsel mit dem BMVI im Jahr 2020 wurde geklĂ€rt, dass eine GasprĂŒfungen fĂŒr Wohnmobile nur fĂŒr erforderlich gehalten werden, weil eine Gefahr fĂŒr den Fahrer durch austretendes Gas vermutet wird, wenn beim Betrieb der Heizung im öffentlichen Straßenverkehr Gas austreten wĂŒrde. WĂ€hrend der Fahrt wird niemand kochen, und der KĂŒhlschrank lĂ€uft elektrisch. Es geht also nur um die Heizung! Zahlen ĂŒber entspr. UnfĂ€lle gibt es lt. BMVI nicht, kann es auch wohl nicht geben, weil das Propangas völlig ungiftig ist und als Sumpfgas zu Boden sinkt, wobei der Gasgeruch nicht unberkt bleiben wĂŒrde. Am Boden liegende Haustiere könnten wegen Sauerstoffmangels in der Gaswolke Probleme bekommen. DarĂŒber gab es noch nie Mitteilungen. Austretendes Gas fĂ€ngt ohne Grund nicht an zu brennen. Bei einer GassĂ€ttigung im Wohnmobil von ca. 4 – 17 % ist Propangas explosionsfĂ€hig. Über explodierte Wohnmobile im Straßenverkehr oder auf CampingplĂ€tzen gab es noch nie Nachrichten. Dem Gas ist gesetzlich vorgeschrieben ein stark nach verfaulten Eiern riechender Geruchsstoff als Sicherheit zugefĂŒgt, den jeder Camper kennt. Das dĂŒrfte als Sicherheit im Straßenverkehr und beim Camping ausreichen. Die seit Jahren von PrĂŒfstellen verwendeten PrĂŒfgerĂ€te sind laut BMVI völlig ungeeignet und eine GasprĂŒfung kann auch nur fĂŒr den PrĂŒfungsmoment die Dichtigkeit der Gasanlage bestĂ€tigen. FĂŒr einen Tag nach der GasprĂŒfung austretendes Gas mit Unfall ĂŒbernimmt keine PrĂŒfstelle eine Haftung! Die Gasleitungen mit 8 oder 10 mm Durchmesser halten einen Druck von ĂŒber 100 Bar aus und werden von PrĂŒfern mit einem Druck von 0,06 bis selten 0,15 Bar auf Dichtigkeit geprĂŒft. Ein mit dem Mund aufgeblasener Luftballon erreicht schon einen Druck von bis zu 50 Millibar. In Wohnmobilen befindet sich nur 30 Millibar Druck in den Leitungen. Die Schlauchleitung zwischen Gasflasche und Druckminderer muss den Flaschendruck von ca. 11000 Millibar aushalten und wird nie geprĂŒft! Seit vielen Jahren bezahlen wir Camper GasprĂŒfungen, die offensichtlich mit völlig ungeeigneten MessgerĂ€ten unsachgemĂ€ĂŸ durchgefĂŒhrt worden sind und auch keinen Sinn ergeben. Sie geben auch keine Sicherheit fĂŒr die nĂ€chste GasprĂŒfung in 2 Jahren! Im Jahr 2020 musste ich fĂŒr eine GeruchsgasprĂŒfung mit der Nase des DekraprĂŒfers 29 € zahlen. Die Verteilerventile im Wohnmobil waren bei der PrĂŒfung zu. Wer prĂŒft diese unfĂ€higen PrĂŒfer? Bei meinem vorigen Wohnmobil prĂŒfte die Kassiererin der Campingwerkstatt nur die automatische Gasabschaltung des Gasherdes. Das war alles! Nach ĂŒber 40 Jahren bin ich noch nie nach einer GasprĂŒfung auf CampingplĂ€tzen gefragt worden. Im europĂ€ischen Ausland gibt es nach Befragung ausl. Camper keine PflichtgasprĂŒfungen. WĂŒrde mein Wohnmobil abbrennen, dann wĂ€re auch mein PrĂŒfnachweis verbrannt, und was hĂ€tte dann die GasprĂŒfung fĂŒr einen Sinn gegenĂŒber der Kaskoversicherung? Die meisten Versicherungen zahlen auch bei grober FahrlĂ€ssigkeit. Da es aber keine derartigen UnfĂ€lle bisher gab, muss man sich wegen der Versicherung wenig Gedanken machen. GasprĂŒfungen sind von Lobbyisten eine gute Idee, um Geld mit SpielzeugprĂŒfungen zu verdienen. Wer prĂŒft eigentlich die PrĂŒfer?? Ich erinnere nur an die ĂŒber Jahre durchgefĂŒhrten AbgasprĂŒfungen, die keine waren. Sie haben aber bei ca 700 000 Wohnmobilen viel Geld eingebracht! Caravans sollen demnĂ€chst auch geprĂŒft werden, weil auch hier eine Gafahr fĂŒr den Fahrer im Zugfahrzeug durch austretendes Gas im Caravan im Straßenverkehr bestehen könnte???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen