Überspringen zu Hauptinhalt
Ein Wohnmobil steht im Schnee vor Bergen.

Wintercamping: So kannst du es dir trotz Kälte gemütlich machen


Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du darüber etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision durch den Anbieter, für dich als Kunden wird es jedoch nicht teurer. Wir empfehlen nur Produkte, die wir gut finden. Durch deinen Kauf unterstützt du uns darin, weiterhin kostenlose Inhalte für dich zu produzieren - vielen Dank dafür!

Während die einen ihr Camping-Fahrzeug winterfest gemacht, fangen andere an ihren Camper startklar zu machen. Mit der richtigen Ausrüstung kann Wintercamping eine wunderschöne Erfahrung sein.

Den ausführlichen Artikel mit Tipps zu Campingreisen im Winter findest du hier: Wintercamping: Tipps und Ausrüstung für entspannte Tage im Schnee

Inhaltsverzeichnis

Decken

Um es beim Wintercamping warm und gemütlich zu haben, sollten genügend dicke Winterdecken im Gepäck sein. Für besonders kalte Tage empfehlen sich zusätzlich Fleece-Decken. Die Milestone Camping-Fleecedecke  besteht aus Thermo-Polarfleece und ist gleichzeitig leicht und kompakt.

Gas

Denke unbedingt daran, genügend Gas für Kochen und Heizen einzupacken. Wenn du ins Ausland reisen, brauchst du möglicherweise auch einen Gasadapter, um eine örtliche Gasflasche anschließen zu können.

Isolierung

In manchen Fahrzeugen entsteht eisige Bodenkälte im Fußbereich. Dagegen helfen Iso- oder Heizmatten, die auf dem Boden ausgelegt werden können.

Thermomatten oder -folien an den Scheiben halten kalte Luft draußen und ein Thermovorhang zwischen Fahrer- und Wohnbereich sowie eine Fußraumisolierung im Fahrerhaus sind auch nützlich. 

Hecktürisolierung  hilft bei Kastenwagen und ein Vorzelt dient als „Kältepuffer“ und Aufbewahrungsort für schmutzige Schuhe, nasse Wäsche oder Skier.

Ein Zeltteppich oder Kunststoffvorzeltboden bieten Schutz vor Bodenkälte. Mikrofasermatten trocknen schnell und schützen vor Pfützen oder Matsch im Innenraum.

Heizung

Eine mobile Heizung oder Elektroheizung kann auch nützlich sein, sollte aber aufgrund des hohen Stromverbrauchs nur sparsam eingesetzt werden. Trotzdem lohnt es sich einen Heizlüfter dabei zu haben, falls doch mal das Gas ausgehen sollte oder die Anlage nicht funktioniert.

Titelbild: © IvanVislov | depositphotos.com

Letzte Aktualisierung am 7.01.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen